La Palma

La Isla Bonita, die schöne Insel, wird La Palma von den Einheimischen genannt.

 

Für klassische Strandferien ist La Palma eher ungeeignet, hingegen fühlen sich Natur-und Wanderfreunde auf der Insel wohl.

 

La Palma ist die feuchteste und damit auch bewachsenste Insel der Kanaren.

Durch die ständig wehenden Passatwinde gibt es besonders im Nordosten ergiebige Niederschläge.

 

Riesige Kiefernwälder bedecken die Insel.

Im Innern prägt das bis zu 2426m hohe Bergland mit der Calderade Taburiente, einem vulkanischen Krater mit etwa 9 km Durchmesser, die Insel.

 

Für Wanderungen schliesst man sich am besten einer geführten Tour an.

Die Anfahrzeiten zu den Ausgangspunkten sind meist lang, die Strassen kurvig und z.T. nur mit einem Jeep erreichbar.

 

Die Wanderführer leben auf der Insel und können meist Interessantes über Land und Leute berichten.

Ausserdem scheinen sie jede Pflanze am Wegesrand bestimmen zu können...